Sparte Gymnastik

Am 28.10.1983 begann die Sparte Gymnastik mit 6 Frauen in der alten Turnhalle, Lindenstraße 28, mit dem Sport. Insbesondere gymnastische Übungen und gemeinsame Spiele standen im Mittelpunkt ihrer sportlichen Betätigung. Da jedoch nicht die sportlichen Höchstleistungen sondern die Freude an einer gemeinschaftlichen Freizeitaktivität das Credo der Sparte prägte und man diese Ziele mit 6 Mitgliedern gefährdet sah, sann man nach Möglichkeiten zur Vergrößerung der Gruppe. Nach verschiedenen Gesprächen beschloss die Frauengruppe sich mit Gleichgesinnten aus Steinsdorf zusammenzuschließen. An deren gemeinsamen wöchentlichen Training nahmen Frauen aus den Gemeinden Steinsdorf, Bornsdorf, Coschen und Breslack teil. Unsere 6 Wellmitzer Frauen komplettierten von diesem Zeitpunkt an diesen sportlichen Reigen. Die Anleitung bei der durchgeführten Gymnastik oblag der Sportlehrerin Brigitte Bonath, die auf diesem Gebiet ein As war. Sie überraschte immer wieder mit neuen Übungen und verschiedenen Musiktiteln für die Popgymnastik. Diese Erwärmung machte allen sehr viel Spaß. Die anschließend durchgeführten Spiele kannte jeder Teilnehmer noch aus seiner Schulzeit. Durch die gute Atmosphäre in Steinsdorf und den guten Zusammenhalt der Sportlerinnen untereinander, konnten in den einzelnen Gemeinden noch mehrere Frauen für eine Mitgliedschaft begeistert werden, so auch in unserer Gemeinde. So wuchs die Teilnehmerzahl auf 14 Mitglieder. Nach vielen Jahren des Bangens und Hoffens konnte im Oktober 1987 auch Wellmitz die Einweihung seiner neuen Turnhalle feiern. Auch die regelmäßige Nutzung durch die Mitglieder unseres Sportvereins war von nun an möglich. Das Training wurde von dieser Zeit wieder in Wellmitz durchgeführt und es fanden sich weitere Wellmitzer Sportbegeisterte. Die Gruppe wuchs in dieser Zeit auf 14 bis 18 Frauen und Mädchen.

Anlässlich des 40. Geburtstages unseres Sportvereins im Jahr 1988 konnte die Sportgruppe ein kleines Programm nach modernen Poprhythmen einstudieren und zur Begeisterung aller Anwesenden bei der Festveranstaltung vorführen (s. Foto). Durch das Interesse am gemeinsamen Spiel entwickelte sich die Leidenschaft für den Volleyball. Obwohl anfangs niemand so richtig die Regeln beherrschte, tat das der Spielfreude keinerlei Abbruch. Erst Sportfreund Gerhard Scheinert vermittelte später die Regeln des Volleyballspielens. Doch einige individuelle Abänderungen vom offiziellen Regelwerk haben sich bis heute gehalten. Mit dem steigenden Interesse für den Volleyball wurde der Gymnastikteil auf die Erwärmungsphase reduziert. Infolge dieser Entwicklung verloren einige Frauen das Interesse am gemeinsamen Spiel. Aus der Not heraus, dass mindestens 12 Spieler für ein Volleyballspiel erforderlich sind, wurde die Idee geboren, die Ehemänner mit einzubeziehen. Das Echo war sehr positiv, die Freude und der Spaß auf beiden Seiten groß und die Männer nahmen fortan regelmäßig am Volleyballtraining teil. So entstand die damalige gemischte Sportgruppe.

Am 17. Mai 1997 führte die Sparte Gymnastik erstmalig ein vereinsinternes Volleyballturnier auf dem Wellmitzer Sportplatz durch. Insgesamt 8 Mannschaften der Sparten Fußball, Kegeln, Reiten und Volleyball kämpften bei diesem 1. »Kümmerlinq-Federation-Cup« um das im Namen benannte Getränk. Nach einem gemütlichen Abschluss waren sich alle Beteiligten einig, dass dieses Volleyballturnier zu einer jährlichen Tradition werden sollte. Bereits im Jubiläumsjahr unseres Vereins soll ein entsprechender Wanderpokal gestiftet werden. Die Sparte Gymnastik war aber nicht nur auf sportlichem Gebiet sehr aktiv, sondern beteiligte sich auch bei der Vorbereitung und Durchführung aller Feste und Veranstaltungen des Sportvereins. Stellvertretend sollen hierbei die in organisierten und betreuten Kindertagsveranstaltungen und die Hilfe und Unterstützung bei den alljährlich stattfindenden Reit- und Springturnieren genannt sein.