Berichte und Beiträge aus der Vergangenheit

Aus dem Jahresbericht des Bürgermeisters, Rudolf Splittgerber

„Wir dürfen mit Fug und Recht einschätzen, dass in Wellmitz seit vielen Jahren eine gute Zusammenarbeit zwischen der Volksvertretung und ihren Organen und den Sportlern und ihrer Organisation besteht. Dieses gute Verhältnis hat nicht unwesentlich dazu beigetragen, das sich der Sport in unserer Gemeinde vorbildlich entwickelt und viele Anhänger gefunden hat. Einen hervorragenden Anteil hat daran unser Abgeordneter Kurt Kutschke. Im Rat der Gemeinde und gleichzeitig im Vorstand des DTSB arbeiten vorbildlich die Abgeordneten Sieg und Birkhold.“

„Wir sind stolz auf die sportlichen Erfolge unserer Sportler, wir schätzen aber auch ebenso sehr ihre Initiativen und ihre NAW-Leistungen z. B. bei der Vervollständigung und Instandhaltung der Sportanlagen.

Zum beiderseitigen Nutzen wirkt sich das gute Verhältnis der Mitglieder des DTSB zu unseren Betrieben der sozialistischen Landwirtschaft aus. Die Sportler werden auch in diesem Jahr wieder in beiden LPG und im VEG bei den Erntearbeiten helfen.

Gegenwärtig sind Mitglieder des DTSB dabei, die LPG III beim Bau ihrer Garagen und sanitären Anlagen am Technikstützpunkt zu unterstützen.

Ein besonderer sportlicher Höhepunkt war die Schulspartakiade am 7. und 8. Mai 1966 in Wellmitz. Sie wird als eine der besten im Bezirk eingeschätzt und das nicht zuletzt deshalb, weil an ihrer Vorbereitung und Durchführung sowohl Lehrer und Schüler als auch Mitglieder des DTSB aus dem Ort mitgearbeitet haben. Es sollen stellvertretend für alle Helfer die Sportfreunde Albert Noack, Manfred Barsch, Viktor Hoffmann und die Schülerinnen und Schüler Rita Abraham, Dagmar Beitsch, Marita Krüger, Karin Baensch, Rosemarie Walz, Norbert Pätschke, Fredhard Karge, Horst Schickert, H.- J. Walz, Reiner Thumernicht und Bernd Utech genannt werden.“

Aus einem Diskussionsbeitrag des Abgeordneten Kutschke vor der Gemeindevertretersitzung vom 25.06.1966

„Ich möchte kurz über die Entwicklung unserer BSG Traktor Wellmitz berichten. Als wir nach der Zerschlagung des Hitlerfaschismus im Januar 1948 zur’ Bildung einer Sportgemeinschaft zusammenfanden, waren wir gerade 18 Sportfreunde. Wir spielten bereits schon 1947 unorganisiert Fußball, um den Sport wieder ins Leben zu rufen. Es bestanden zur damaligen Zeit sehr große Schwierigkeiten, es fehlten die gesamte Sportbekleidung, Bälle und das wichtigste, ein geeigneter Sportplatz … Bei Eröffnung des regulären Punktspielbetriebes im Herbst 1948 waren wir bereits so weit, dass wir mit 2 Mannschaften um die Punkte kämpfen konnten. Es gelang uns in den späteren Jahren einige Pokale auf Kreisebene sowie im Jahre 1953 den Titel des Kreismeisters zu erringen. Ein besonderer Höhepunkt war der Empfang des “Goldenen Traktor« im Bezirk im Jahr 1965. Durch die guten Leistungen der Männermannschaften war es möglich, auch die Jugend sowie Knaben und Schüler für den aktiven Sport (vorwiegend Fußball) zu gewinnen.

Auch die Gründung der DDR im Jahre 1949 wirkte sich sehr positiv auf die Entwicklung unserer SG infolge der großen Unterstützung durch die Regierung für die Landsportgemeinschaften aus. Durch die großzügige Unterstützung konnte sich die Sektion Frauenhandball bilden.

Durch die Breitenarbeit im Sport ist es um gelungen, das kulturelle Leben unserer Gemeinde zu heben. Das führte sogar soweit, dass an spielfreien Sonntagen der größte Teil der Wellmitzer und Ratzdorfer Bewohner nicht wusste, was sie machen sollten.

Durch die SG organisierte Turniere und Dorfsportfeste waren immer Höhepunkte im sportlichen Leben unserer Gemeinde. Im Jahre 1956 erhielten wir aus dem Staatshaushalt eine Summe von 8000 MDN zur Errichtung eines Gebäudes mit Umkleidekabine und Waschraum. Für den Bau der neuen Räumlichkeiten wurden mit einer Vielzahl von freiwilligen Aufbaustunden Werte von ca. 22,0 TMDN geschaffen. Im Jahre 1959 erhielten wir aus Lottomitteln weitere 34,0 TMDN zum Bau eines ordnungsgemäßen Spielfeldes mit angrenzender Aschenbahn. Leider ist hier etwas schiefgelaufen, denn keine Fachabteilung gab uns Anleitung oder Unterstützung, wie ein Hartplatz hergerichtet wird. Das Ergebnis war, dass wir trotz der vielen Gelder keine Spielfläche erhielten, wie wir es uns wünschten und gezwungen waren, die Oberfläche durch Zubringen von Lehm neu herzurichten. Die gesamten Arbeiten wurden zu 50% im NAW und durch eine Hausfrauenbrigade ausgeführt. An dieser Stelle möchten wir aber auch bemängeln, dass die Aschenbahn noch heute als Investruine besichtigt werden kann. Wir wünschen und hoffen, dass diesem Übel im Jahre 1967 Abhilfe geschaffen wird und wir endgültig unsere langersehnte Aschenbahn fertigstellen können. Wir sind gern bereit, durch unsere persönliche Kraft in freiwilligen Einsätzen mitzuhelfen. Wir sind auch der Meinung, dass der DTSB-Kreisvorstand Interesse haben müsste, einen Sportplatz in den Landgemeinden des Südkreises mit einer 40m-Bahn zu besitzen…. Von uns aus wurden bereits Sprunggruben und eine provisorische Kegelbahn errichtet.

Es ist auch heute noch so, dass an besonderen Feiertagen (1. Mai, 8. Mai, 7. Oktober) die BSG Hauptträger der sportlichen Veranstaltungen ist. Wir wollen auch nicht versäumen zu sagen, dass durch die gute Zusammenarbeit mit dem Rat der Gemeinde einige finanzielle Mittel für den Sport heraussprangen. Gleichzeitig besteht ein sehr gutes Verhältnis zwischen unseren landwirtschaftlichen Betrieben (LPG I, LPG III, VEG und Koehlmann-Werke).

Das VEG stellte uns für unsere Transporte ihren LKW (einen H3A) zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. Die LPG hatte stets ein offenes Ohr wenn es um Transporte beim Bau des Sportplatzes ging. Wir können heute hier mit Stolz berichten, dass unsere BSG z. Zt. 4 Sektionen besitzt. Die stärkste Sektion, Fußball, nimmt mit 6 Mannschaften am Spielbetrieb teil. Stark entwickelt hat sich die Sektion Reiten. Hier ist es besonders den Sportfreunden Siegfried Loeprecht und Gerhard Vorwerk zu verdanken, dass die Sektion durch den Verkauf der Pferde des VEG nicht eingeschlafen ist. Beide waren stets bemüht, sämtliche Hindernisse, wie beispielsweise die Futterzuteilung, aus dem Weg zu räumen. Diese Sportfreunde stellen hiermit den Antrag, dass nun endlich die Pferde, die in mühevoller Arbeit für den Reitsport aufgebaut wurden, in die Leistungsgruppen eingestuft werden, die einen Verbleib im Landgut gewährleisten. Durch die Sektion Reitsport ist es uns gelungen, einige unserer derzeit 20 Jugendlichen für den landwirtschaftlichen Beruf zu gewinnen.

Unsere jüngste Sektion sind die Kegler. Unsere Bitte an den Kreisvorstand des DTSB richtet sich dahin, die Bildung weiterer Sektionen Kegeln in anderen Vereinen voranzutreiben, damit kurzfristig ein Wettspielbetrieb ausgeschrieben werden kann. Zurzeit haben wir von 1400 Einwohnern

212 Mitglieder. Das sind ca. 15% der Bevölkerung. Einen Höhepunkt unserer Sportarbeit stellte die Schulspartakiade der Oberschule Wellmitz dar. Die Vorbereitung sowie die Durchführung zeigten, dass dieses sportliche Leistungstreffen nicht nur Sache der Lehrer, sondern auch der unserer BSG war. An den Wettkampf tagen waren allein 20 Leitungsmitglieder und Spieler als Kampfrichter oder Ordner eingesetzt. Das zeigt schon die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Institutionen und Organen unseres Dorfes. Als die Spartakiade eröffnet wurde, konnte die Wettbewerbsfahne für die Vorbereitung der Spartakiade der Oberschule Wellmitz als Beste des Kreises Eisenhüttenstadt überreicht werden. Diese Auszeichnung war für unsere Kinder besonderer Ansporn in den Wettbewerben besondere Leistungen zu vollbringen und zugleich Dank für die unermüdliche Kleinarbeit derjenigen, die dieses große Fest vorbereiteten.“

Jubiläen und Mitgliederwürdigungen

Natürlich waren die Sportler der BSG Traktor Wellmitz nach den harten Aufbaujahren und den erreichten sportlichen Erfolgen stolz auf ihren Verein, so dass die runden Geburtstage gebührend gefeiert wurden.

Das 20. Jubiläum wurde im Jahre 1968 begangen. Hier feierte man in der Gaststätte „Zur Eisenbahn“ und Alfred Birkhold hielt eine Rede über die erreichten Erfolge. Das 25jährige Jubiläum im Jahre 1973 beging man in der Gaststätte „Dorfmitte“ Die Festrede hielt wie- der um Alfred Birkhold, der in seiner Rede insbesondere über die Beziehungen zu den öffentlichen und politischen Institutionen und die erbrachten Leistungen der Sportler berichtete. Erstmals wurde auch eine Ausstellung vorbereitet, in der mit Bildern, Urkunden und Pokalen die Erfolge der Vereinsmitglieder dokumentiert wurden. Außerdem zeichnete der Rat der Gemeinde bei dieser Festveranstaltung 60 Mitglieder aus. Eine besondere Ehre wurde vor allem den Gründungsmitgliedern und den Mitgliedern, die sich durch ihren besonderen Einsatz verdient gemacht haben, zuteil. Hier wurden Artur SchuIze, Hans Görlitz, Gerhard Nauck, Werner Borchert, Alfred Rettig und Alfred Birkhold ausgezeichnet. Erwähnenswert ist auch die Lobigung der 16jährigen Tamara Hanus aus der Sektion Reitsport, über deren große Erfolge im Kapitel der Sparte Reiten berichtet wird.

Für die hohe Einsatzbereitschaft wurden auch die Kegler nach dem Bau der Kegelbahn im Jahr 1974 gewürdigt. Lothar Häusler und Wilfried Krüger erhielten die Auszeichnung “Aktivist der Sozialistischen Arbeit«, Karl-Heinz Schulze und Erhard Kahlisch einen Präsentkorb und die Helfer Karl-Heinz Petzel, Uwe Geßler, Herbert Lehmann, Peter Thomys, Gisbert Stachel, Siegfried Schulze, Gerhard Giehler, Hubert Presch, Helmut Schröter, Günther Schliebe, Eick KIeemann und Hartmut Presch die »Mach-mit«- Nadel der Nationalen Front der DDR.

Am 21.1.78 feierte man das 30jährige Bestehen der BSG Traktor Wellmitz mit einer Festsitzung und anschließendem Sportlerball. In Anerkennung dieses Jubiläums wurde unserem Sportverein und seinem Vorsitzenden, Kurt Kutschke, eine besondere Ehre in der Form zuteil, dass der BSG Traktor Wellmitz vom Präsidenten des DTSB der Ehrentitel „vorbildliche Sportgemeinschaft des DTSB der DDR – 1977“ verliehen wurde. Kurt Kutschke erhielt anlässlich einer Festveranstaltung des DTSB in Magdeburg im gleichen Jahr aus den Händen des DTSB-Präsidenten, Manfred Ewald, die höchste Auszeichnung des DTSB, die Friedrich-Ludwig-Jahn- Medaille.

Anlässlich dieses Jahrestages wurde neben einer Vielzahl sportlicher Höhepunkte ein Forum organisiert, zu dem wir unseren Olympiasieger im Kugelstoßen, Udo Beyer, dessen Vater in Wellmitz Fußball spielte, begrüßen durften. Er berichtete von der Olympiade 1976 in Montreal und den sportlichen Erfolgen der Olympioniken der DDR.

Im Jahre 1988 wurde das 40jährige Bestehen unseres Vereins gefeiert. Die Festveranstaltung fand in der Gaststätte „Zur Eisenbahn“ statt. In Würdigung der guten und erfolgreichen Arbeit des Sportvereins im Breitensportbereich wurde der Verein durch den DTSB der DDR als “Sportlichstes Dorf 1988« ausgezeichnet. Zu diesem Jubiläum ist auch ein Gästebuch erhalten geblieben, das insgesamt 111 Eintragungen aufweist. Für ihre besonderen Leistungen in der Vereinsarbeit wurden zahlreiche  Mitglieder geehrt, darunter die Sportler Werner Borchert, Hans Görlitz, Frau Adelheid Just, Gerhard Scheinert, Doris Krüger, Gerhard Nauck und Rudi Manzke. Eine lange Tradition ist es, dass Mitgliedern, die einen runden Geburtstag (ab 50Jahre) haben, persönlich von der Vereins- und Spartenleitung gratuliert wird. Im Jahr 1997 hat der Vorstand damit begonnen, eine langjährige Tradition wieder ins Leben zu rufen. So sollen Sportfreunde, die sich um die Entwicklung unseres Sportvereins besondere Verdienste erworben haben, alljährlich mit vereinsinternen Auszeichnungen geehrt werden. Neben Ehrenurkunden und Ehrenpreisen sieht die neue Ehrenordnung des Vereins die Auszeichnung mit den Ehrennadeln des SV Wellmitz in Bronze, Silber und Gold vor. Als höchste Ehrung gilt die „Ehrenmitgliedschaft“. Im Jahre 1996 wurde diese erstmalig verliehen:

Sportfreund Heinz Schulz (Sparte Kegeln) wurde im September 1996 anlässlich seines 70. Geburtstages als ältestem aktiven Sportler unseres Vereins und ältestem aktiven Kegler des Landkreises diese Auszeichnung verliehen. Ebenfalls anlässlich seines 70. Geburtstages wurde im März 1997 unser Sportfreund Gerhard Nauck als zweites Ehrenmitglied des SV Wellmitz geehrt. Gerhard Nauck erhielt diese Auszeichnung als Gründungsmitglied und für seine jahrzehntelangen Verdienste um die Entwicklung unseres Vereins. Besonders stolz sind wir über die Ehrung der Sportfreunde Werner Borchert, Siegfried Loeprecht und Heinz Schulz, die im vergangenen Jahr anlässlich einer Auszeichnungsveranstaltung durch den Landrat, Herrn Dr. Schröter, im Friedrich-Wolf – Theater ausgezeichnet wurden.

Festveranstaltung zum 25. Vereinsjubiläum

Festveranstaltung zum 25. Vereinsjubiläum

Ausstellung zum 40. Vereinsjubiläum

Ehrung verdienstvoller Vereinsmitglieder

Ehrenurkunde „Vorbildliche Sportgemeinschaft des DTSB der DDR“ Repro: Foto Werner

Heinz Schulz“ Repro: Foto Werner

Gerhard Nauck