Beeskow schlägt Wellmitz und zieht in nächste Runde ein

21. August 2016

Der SV Preußen Beeskow setzt sich in der 1. Pokalrunde am Ende mit 2:5 gegen den SV Wellmitz durch. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte bezwingt der Favorit aus der Landesklasse den Kreisligisten aus Wellmitz.

Beide Teams agierten von Beginn an mit den zu erwartenden taktischen Grundausrichtungen. Der SV Wellmitz war bemüht in ihren beiden Viererketten diszipliniert zustehen und so den Gästen wenig Raum für ihr Kombinationsspiel zu bieten. Vorne setzte man alle Hoffnungen auf die beiden erfahrenen Angreifer Kimmritz und Krüger. Beeskow war hingegen von der ersten Minute an darauf aus, das Spielgeschehen zu bestimmen und ihre spielerische Klasse auf den Rasen zubringen. Dies funktionierte in den ersten 45 Minuten nur bedingt. Die Gäste hatten zwar den höheren Ballbesitz, aber einige Probleme damit den dichtstehenden Abwehrverband der Neißemünder zu durchbrechen.

Wellmitz wurde in der Folgezeit mutiger und hatte in der 26. Minute sogar die Führung auf dem Fuß, doch der quergelegte Ball von Kimmritz auf den einschussbereiten Kauhs konnte im letzten Moment von Verteidiger Lehmann geklärt werden.

In der 33. Minute ging der Gastgeber dann nicht ganz unverdient in Führung. Wieder zog der pfeilschnelle Kimmritz der Preussen-Abwehr davon und legte den Ball clever zum mitgelaufenen Krüger quer, der die Kugel nur noch ins leere Tor unterbringen musste. Doch Beeskow fand zeitnah die richtige Antwort. Jan Scholz nutzte in der 39. Minute nach einer Ecke die Unordnung in der Defensive der Wellmitzer und köpfte den Ball wuchtig in die Maschen.

Der Treffer zeigte Wirkung bei der Mannschaft von Trainer Marcel Fuhrmann. So erzielte Beeskow bereits unmittelbar nach der Pause durch Justin Wende die 1:2 Führung nach erneuter Unordnung beim Gegner. Das Angriffsspiel von Beeskow wirkte im zweiten Spielabschnitt nun zielstrebiger und druckvoller. Die Schlagzahl wurde erhöht und folgerichtig hatte Wellmitz akute Probleme das Tempo nach der kräftezehrenden ersten Hälfte weiterhin mitzugehen. Doch trotz augenscheinlicher Dominanz der Gäste, erspielte sich Wellmitz weiterhin erstklassige Chancen. Erst scheiterte Kimmritz freistehend vor Gästekeeper Noppe, dann verzog Haarbach knapp aus gut 11 Metern. In der 72. Minute machte es David Stark dann besser und er erhöhte für die Gäste auf ein beruhigendes 1:3. Die Wellmitzer sahen Stark hierbei in abseitsverdächtiger Position, doch das Schiedsrichtergespann um Heino Thieme ließ den Treffer zählen. Das Spiel war damit so gut wie entschieden. Peter Lassek (78.) und Uwe Borrasch (86.) legten dann mit ihren beiden Treffern aus Sicht der Gäste noch einmal nach, ehe der eingewechselte Stephan Haarbach für Wellmitz mit seinem Tor zum 2:5 den Endstand dieser Partie erzielte.

Am Ende gewinnt der Favorit aus Beeskow verdient die Pokalpartie mit 2:5. Durch eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang zieht der Favorit in die nächste Runde ein. Der SV Wellmitz präsentierte sich aber gerade in der ersten Halbzeit gut und verkaufte sich durchaus teuer. In jedem Fall sollten die beiden Trainer wichtige Erkenntnisse für den weiteren Ligabetrieb gewonnen haben.

Bericht: Kenny Fuhrmann

Neues_Design_Startaufstellung_beeskow