Allgemeine Sportgruppe

anlässlich des 25. Jahrestages der DDR nahmen die Mitarbeiterinnen der Verwaltung und Küche des VEG Wellmitz,

Christa Möller aus Wellmitz, Christina Winkler aus Neuzelle, Marita Bettin vom VEG, Margarete Melchior vom VEG, Hildegard Felscher vom VEG, Renate Senff  aus Wellmitz

den Kampf um den Titel „Kollektiv der Sozialistischen Arbeite auf. Der Vertrag wurde am 4.10.1974 unterzeichnet. Ein Punkt des Kultur und Bildungsplanes war ein Kegelabend in Ratzdorf.

Im März 1975 trafen wir uns das erste Mal zu diesem sportlichen Ereignis. Mit Spannung wurden am Schluss der Sieger und der »Rattenkönig« ermittelt. Wir nahmen uns vor, bald wieder einmal die Kegelbahn aufzusuchen. Doch dieses nächste Mal ließ einige Zeit auf sich warten, bis zum März des folgenden Jahres. In Auswertung dieses Abends kamen wir zu dem Entschluss, einen monatlichen Kegelabend ins Leben zu rufen, einmal wegen der sportlichen Betätigung und zum anderen wegen dem Spaß an der Freude. Damit war die Bildung der „Allgemeinen Sportgruppe“ der BSG Traktor Wellmitz praktisch besiegelt.

Christa Möller arbeitete fortan in der BSG-Leitung mit und vertrat die Interessen der Sportgruppe .Im Laufe der Jahre wuchs die Mitgliederzahl der Allgemeinen Sportgruppe. Durch innerbetriebliche Arbeitsplatzwechsel und die Betriebsvergrößerung des VEG kamen neue Mitarbeiter in unsere Brigade. Verstärkt wurde unsere Sportgruppe durch Rita Wirsich aus Breslack, Ingeborg Schubert aus Neuzelle, Gisela Preiß aus Wellmitz, Elli Ludschack vom VEG, Vera Stöckmann aus Wellmitz, Christa Nowka aus Neuzelle, Ingrid Jänisch aus Steinsdorf, Brigitta Schulz aus Wellmitz und Viola Fuhrmann aus Wellmitz.

Um die Familie nicht auszuschließen, wurden auch die Ehepartner, Kinder und manchmal Verwandte zum Kegeln eingeladen. Aus einem Urlaub wurde für den Sieger ein kleiner Holzkegel und für den »Rattenkönig« eine kleine aufziehbare Spielzeugmaus mitgebracht. Ein »Sponsor« aus Westberlin – für damalige Zeiten ein absolutes Novum – spendete später eine »Goldene Ratte«. Diese Wanderpokale erhöhten den Spaß dieser vergnüglichen Sportabende bis zur Ausgelassenheit. Mit Spannung wurde jedes Mal der Auswertung entgegen gesehen. Der Abend klang dann meist in der Gaststätte in gemütlicher Runde aus. Wenn in all den Jahren auch nicht immer alles reibungslos verlief, so hielt die Sportgruppe mit unterschiedlichen Teilnehmerzahlen bis zum Sommer 1990 an ihren Kegelabenden fest. Mit der Wende und dem einhergehenden großen Stellenabbau im VEG zerfiel die Brigade und leider damit auch die Sportgruppe.